Das Herzstück der Unternehmensgruppe.

Ein Tag bei Tönnies

Rund um die Uhr genau getaktet

  • 4.00 Uhr

    Noch bevor die Produktionsstraßen um fünf Uhr ihren Betrieb starten, beginnen die ersten Frühschichten schon damit, alles Nötige vorzubereiten. Das hat sich bewährt, damit zu den Stoßzeiten alles glatt geht.
  • 6.00 Uhr

    Mit dem Beginn der Schlachtung treten nun auch die verbleibenden Frühschichten ihren Dienst in der Produktion an. Schon jetzt herrscht viel Betrieb in den Hallen und Hygieneräumen.
  • 7.00 Uhr

    Jeden Morgen um sieben Uhr trifft sich das Team der Produktionsleitung zur Besprechung. Auf der Agenda sind meist Fragen wie: Stehen Wartungen oder Reparaturen an? Gibt es Änderungen im Dienstplan? Wie ist die Auftragslage?
  • 9.00 Uhr

    In den Büros und Labors der Qualitätssicherung herrscht viel Betrieb. Immer um neun finden tagesaktuelle Qualitätschecks und Fettanalysten statt.
  • 11.00 Uhr

    Die Experten der Fachbereiche Landwirtschaft und Tierschutz treffen sich, um gemeinsam mit den zuständigen Veterinären der umliegenden Landkreise die Ergebnisse der ständigen Qualitätskontrollen zu besprechen.
  • 12.00 Uhr

    Schichtwechsel in Rheda-Wiedenbrück. Hunderte Produktionsmitarbeiter geben sich die Klinke in die Hand, wenn Früh- und Spätschicht einander ablösen. Egal, wer wann Schluss hat: Die Tönnies-Kantine ist 24 Stunden am Tag geöffnet.
  • 15.00 Uhr

    Da jeder Mitarbeiter seine Kleidung nur einen Tag lang tragen darf, häufen sich die Wäscheberge in den Sozial­räumen schnell. Mehrmals am Tag wird hier Wäsche gesammelt und alles von Reinigungskräften sauber gehalten.
  • 22.00 Uhr

    Um zehn Uhr abends ist Schluss in der Produktion – Startschuss für die zahlreichen Hygieneteams, von denen alle Hallen und Anlagen Nacht für Nacht einer ausführlichen Generalreinigung unterzogen werden.
Einblick in die Entwicklung neuer Produkte

In fünf Schritten zur Markteinführung

20%

Step 1:
Der Entwicklungsauftrag

Wenn eine gute Idee vom Kopf des Entwicklers ins Supermarktregal gebracht werden soll, beginnt alles mit einem Stück Papier: Im Entwicklungsauftrag wird erstmals das neue Produkt samt seinen Anforderungen skizziert. Aussehen, Geschmack, Garzustand und Haltbarkeitsvorgaben sind nur einige der Details, die hier festgehalten sind. Auch die ersten Kosten werden hier kalkuliert, damit sich ein Gremium mit der Freigabe des Auftrags befassen kann.

40%

Step 2:
Die Konzeptphase

Gibt das Gremium dem Entwicklungsauftrag grünes Licht, wird das Produkt in der Konzeptphase theoretisch geplant. Hier befasst sich das Team mit diversen Fragestellungen: Wie kann die Rezeptur aufgebaut werden? Wie könnte der Produktionsprozess aussehen, um allen Anforderungen an die Rezeptur gerecht zu werden? Gibt es Vorgaben zu Allergenen und weiteren Inhaltsstoffen? Hier wird schnell klar, was mögliche und unmögliche Varianten sind.

60%

Step 3:
Die Handmuster-Erstellung

Langsam nimmt das Projekt Form an, im wahrsten Sinn des Wortes. Im dritten Schritt zum neuen Produkt wird ein Handmuster erstellt. Das klingt vielleicht trocken und wenig anschaulich, ist aber genau das Gegenteil: Sozusagen ein erster Prototyp, der die Musterrezeptur festlegt. Jetzt können die Lebensmitteltechniker und Ökotrophologen an Geschmack, Aussehen und Zubereitung feilen. Auch Rohstoffe und mögliche Lieferanten werden hier ausgelotet.

80%

Step 4:
Die Nullproduktion

Auf diese Phase der Entwicklung freut sich das ganze Team: In der sogenannten Nullproduktion geht der Prototyp erstmals in Mini-Serie. Eine Kleinstmenge wird produziert, als Testlauf für den eigentli­chen Start. So können auch die Kollegen in der Produktion alle Eckpunkte und Parameter festlegen, auch Kontrollpunkte zur Produktsicherheit sind jetzt relevant. Diese Generalprobe gewährleistet letztendlich einen störungsfreien Ablauf bei Produktionsstart.

100%

Step 5:
Die Markteinführung

Der Prototyp ist reif für die Serienfertigung, wenn er alle Verkostungen mit Bravur bestanden hat und von den Lebensmittelche­mikern außerdem gute Labor­ergebnisse bescheinigt bekommt. Was folgt, ist die finale Freigabe durch den Produkt­manager. Nun steht einer Markteinführung nichts mehr im Wege. Zunächst werden ausgesuchten Kunden Musterprodukte zur Verfügung gestellt, bevor der klassische Produktlebenszyklus beginnt.

Team Tönnies im Interview

Fünf Fragen an Toasty-Erfinder Carsten Beermann

Produktvielfalt in der Verarbeitung

Das sind unsere Tillman’s-Besteller

Tillman’s Toasty Schinkenfleisch

Tillman’s Toasty Hähnchenbrustfilet

Tillman’s Toasty Southern Fried Chicken

Tillman’s Toasty Schinken & Käse

XXL Schnitzel

XXL Hähnchen-Schnitte

XXL Nackensteaks, mariniert

XXL Schnitzel Bayern

Best Burger

Best Chickenburger

Best Cevapcici

Best Mini-Bifteki

Tillman's Mettzwerge

Frische Schinken-Zwiebelmettwurst

Paprika-Schinken-Zwiebelmettwurst

Frische Vespermettwurst

Cowboy Ribs

Wokfleisch süss-sauer

Wokfleisch Teryiaki

Pulled Pork

Pulled Chicken

Hähnchenkebab

Schnitzel Wiener Art

Mini Schnitzel

Mini Cordon Bleu

Schweine-Schnitzel

Putenschnitzel

Hähnchenschnitzel

Rinder-Hüftsteaks

Rinder-Rumpsteaks

Entrecôte

Filetspieße "Barbecue"

Filetspieße "Mediterran"

Filetspieße "Mariniert"

Delikatess Kochhinterschinken

BIO Koch-Hinterschinken

Delikatess Metzgerschinken

Gourmetschinken

Delikatess Bauernbraten

Delikatess Burgunderbraten

Fünf Fakten der Produktion

Erfolg kommt nicht von ungefähr

1Die Inline-Produktion
Sie ist das Erfolgsgeheimnis bei Tönnies. Alle Gebäude bilden eine „Biologische Einheit“, die dank kurzer Wege und direkter Übergabe eine beispiellose Frische und Qualität garantiert.
2Teamarbeit bei Tönnies
Ein kontinuierlicher, direkter Austausch zwischen den Kollegen ist bei Tönnies selbstverständlich. Unsere Produktentwickler, Vertriebler und Qualitätskontro­lleure z.B. tauschen sich aus, um Aufträge, Markt und Kunden im Auge zu behalten.
3Hohe Ansprüche
Wir von Tönnies wollen Innovationsvorreiter sein. Als Branchenführer in der Schlachtung, Zerlegung und Produktion gehört ein regelmäßiges Hinterfragen und Verbessern einfach zum Geschäft. Egal ob im Tierschutz, der Qualitätssicherung, der Hygiene oder den Produkten selbst.
4Automatisierungstechnik
Mensch und Maschine: Eine vollautomatisierte Schlachtung, Zerlegung und Verarbeitung ist eine technische Höchstleistung, für die grundsätzlich auch die Erfahrung und das Know-how der Mitarbeiter entscheidend ist.
5Investitionen
Investition in Innovation: Wir sind ein traditionelles Familien­unter­nehmen, dessen Geschäftsführung in neue Technik, neue Ausstattung und auch neue Kollegen investiert. Ganz getreu des Mottos: Jeden Tag ein bisschen besser.
Berufsbilder im Überblick

Werden Sie Teil des Team Tönnies

Wie sieht der Arbeitsalltag eines Schichtleiters in der Produktion aus? Was sind seine Funktionen, Aufgaben und Einsatzorte? Unsere fleißigen Hände an den Produktionsstraßen arbeiten an allen Tönnies-Standorten mit Schlachtbetrieb. Die folgenden Jobportraits geben einen perfekten Einblick in die jeweiligen Tätigkeitsfelder. Ob aktuell vielleicht sogar freie Stellen in der Produktion ausgeschrieben sind, sehen Sie bei unseren aktuellen Stellenangeboten. Wir freuen uns allerdings auch jederzeit über Initiativbewerbungen!

Übrigens: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird im gesamten Karriereportal auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung verzichtet. Entsprechende Begriffe, insbesondere sämtliche Berufsbilder, gelten im Sinne der Gleichbehandlung für beide Geschlechter. Tönnies als familien­orientierte Unternehmensgruppe mit Teilzeitstellen und Betriebskindergarten ermutigt Frauen wie Männer gleichermaßen, sich zu bewerben.


Ihr Kontakt zu uns

Sie sind neugierig geworden und wollen selbst Teil des großen Team Tönnies werden? Ob initiativ oder auf eine unserer aktuell ausgeschriebenen Stellen: Wir freuen uns immer auf Bewerbungen künftiger Kollegen. Schreiben Sie uns, was Sie fachlich und menschlich ausmacht und schicken Sie ihr Anschreiben zusammen mit Zeugnissen und Referenzen per Post oder per Mail an bewerbung@toennies.de.