5 Fragen an ...

Ausbildungsleiter Güterkraftverkehr: Gerhard Bierschenk

"5 Fragen an..." heißt unsere Interview-Rubrik, in der wir die Ausbilder der verschiedenen Fachrichtungen in der Tönnies Unternehmensgruppe vorstellen. Von Logistik, über Technik bis hin zu kaufmännischen Ausbildungen, stellen sich die jeweiligen Ausbilder persönlich vor.

Was erwarten Sie von einem Auszubildenden?
Für uns sind die Eigenschaften Zuverlässigkeit, Offenheit, Lernbereitschaft und Neugierde besonders wichtig.

Wie erkennen Sie, ob jemand einen LKW wirklich verantwortungsbewusst fahren kann?
Als Berufskraftfahrer ist das vorausschauende Fahren unbedingt Pflicht. Man muss sich an alle möglichen Gegebenheiten anpassen und Vorschriften befolgen können. Außerdem muss man sich seiner Verantwortung bewusst sein und auch auf andere Verkehrsteilnehmer achten. Ob jemand vorausschauend handelt und fährt, erkennt man sehr schnell.

Wie geben Sie Ihr praktisches Wissen und Ihre Fähigkeiten an Ihre Auszubildenden weiter?
Wir arbeiten als Team zusammen und unterstützen unsere Azubis z.B. durch Einzelcoachings und Mitfahrstudien durch geschulte Fahrertrainer. Wir verbinden stets Theorie und Praxis und sorgen so für eine ideale „Austausch-Systematik“.

Welche Aufgaben übernimmt ein Azubi während der Ausbildung?
Unsere Azubis durchlaufen mehrere Abteilungen u.a. die Kfz-Werkstätten für Nutzfahrzeuge und Kühlgeräte, die Pforte mit der Dokumentenverwaltung, das Umschlaglager und die Disposition. Darüber hinaus fahren unsere Azubis bei uns auf Touren als Beifahrer mit, bevor sie in der zweiten Ausbildungshälfte den LKW-Führerschein erwerben. Anschließend werden dann, nach gründlicher Einarbeitung, Touren in verschiedensten Bereichen selbstständig erledigt. Engagierte Azubis können bei uns also ein vielfältiges Spektrum an Aufgaben erleben!

Wie viele Fahrstunden hat man während der Ausbildung, bis man die Fahrerlaubnis erwirbt?
Das ist nicht bei jedem gleich, aber in der Regel sind es ca. 30 Fahrstunden.